Die neue WDVS-Innovation purenotherm S
mit verbessertem Lambda-Wert
[ mehr ]
 
 
Zulassung erteilt
puren erhält bauaufsichtliche Dämmstoffzulassung für PUR/PIR in WDVS
[ mehr ]
 
 
puren im Fachverband Wärmedämm-Verbund-
systeme e.V.

puren gehört zu
den außerordentlichen Mitgliedern des WDVS-Fachverbands sowie des IWM Industrieverband WerkMörtel e.V. [ mehr ]
 
 
Referenzobjekte
Unsere Referenzobjekte stellen beispielhaft die Leistungsfähigkeit und Viel-
seitigkeit von purenotherm dar und lassen Fachleute und Bauherren zu Wort kommen.
[ mehr ]
 

Dämmleistung

Hohe Dämmleistung bei geringer Materialdicke

Dämmstoff ist nicht gleich Dämmstoff. Konventionelle Dämmstoffe können den wachsenden Anforderungen nur noch eingeschränkt gerecht werden – meist durch stetig dickere Dämmung. Aber nicht immer gilt: Viel hilft viel. Der purenotherm-Effekt ist die ideale Basis für ein zukunftssicheres WDVS.

Die städtisch verdichtete Bauweise und der daraus resultierende Platzmangel stellt Architekten und Planer allzu oft vor große Probleme. EnEV-Vorgaben, gestalterische Freiheit und das vorhandene Baufenster sind mit konventionellen WDVS-Lösungen nicht immer zu vereinbaren. Diesen Dämmstoff-Konflikt löst der hoch effiziente Dämmstoff purenotherm mit erstklassigen Werten. Durch weitaus bessere Lambda-Werte kann die Dämmstoffdicke deutlich reduziert werden.

Überall, wo die Konstruktion knifflige Dämmprobleme bereithält, stellt purenotherm die bestmögliche Lösung dar. Gerade bei Sanierungen ist es wichtig, geringe Dachüberstände, enge Gehwege oder Durchfahrten sowie Leibungen, Nischen, Eingangsbereiche oder Ähnliches mit einem optimalen, hocheffizienten Dämmstoff auszustatten. Wo für konventionelle WDVS-Dämmstofflösungen im Sinne des Wortes kein Platz mehr ist, überzeugt purenotherm mit extrem hoher Dämmleistung bei geringer Dämmstoffdicke: Weniger Material und weniger Energieverbrauch, dafür mehr Wohnraum für Bauherren und mehr Gestaltungsfreiheit für Architekten – purenotherm macht's möglich.